Zum Hauptinhalt springen

Presse

Leiharbeit und Werkverträge oft nachteilig für Beschäftigte

KAB-Rechtssekretär Benedikt Kemper

Über Leiharbeit und Werkverträge informierte und diskutierte die KAB-Rhade am 2.Juni 2015 im Gemeindezentrum St.Ewald auf Basis eines Vortrages von KAB-Rechtssekretär Benedikt Kemper.

Deren Bedingungen sind trotz Verbesserungen in den letzten Jahren meist immer noch schlechter als die für die Stammbeschäftigten in den Unternehmen. Maximal 90% Lohn bei größerer Flexibilität und höherer Unsicherheit des Arbeitsplatzes ist die Regel. Missbrauch von Leiharbeit und katastrophale Bedingungen für in Werkverträgen beschäftigte Menschen sind in der Vergangenheit Themen in den Medien gewesen. Unternehmen, Gewerkschaften, Verbände wie die KAB und die Politik sind weiterhin gefordert, Missbrauch zu verhindern und die Bedingungen für die arbeitenden Menschen zu verbessern.